Überspringen zu Hauptinhalt
Inkontinenz

Inkontinenz

Von Inkontinenz spricht man bei Schwierigkeiten den Urin und/oder den Stuhlabgang zu kontrollieren. Etwa 9 Millionen Deutsche leiden laut Deutscher Kontinenz Gesellschaft an Inkontinenz, größtenteils an Harninkontinenz, umgangssprachlich auch Blasenschwäche genannt, auch wenn die Blase nicht notwendigerweise der Auslöser der Inkontinenz sein muss.

 

Zur Verbesserung des Wohlbefindens gibt es zudem verschiedene Hilfsmittel wie Inkontinenzeinlagen, die beispielsweise eine Rücknässung und die Verschmutzung der Kleidung verhindern sollen und bei mobilen Betroffenen Einschränkungen in der Bewegungsfreiheit minimieren. Leider wird selten offen über die wirksamen Behandlungsmethoden und Hilfsmittel, die es heute gibt, gesprochen. Gerade die Therapie, Betreuung und Dauerversorgung von Menschen mit Inkontinenz bedeutet mehr als chirurgische, physiotherapeutische und medikamentöse Maßnahmen. Im Mittelpunkt steht immer der Betroffene, der beraten, motiviert, therapiert und versorgt werden muss. Neben der ärztlichen Tätigkeit und den physiotherapeutischen Maßnahmen kommt hier der Hilfsmittelversorgung und der Schulung der Betroffenen sowie deren Angehörigen besondere Bedeutung zu. Mit hochwertigen hautfreundlichen und verlässlichen Inkontinenzprodukten möchte die SoleoMed dazu beitragen, die Lebensqualität von Menschen mit Inkontinenz zu verbessern.

Pflegehilfsmittel

Inkontinenzeinlagen erleichtern Betroffenen den Alltag und sorgen für mehr Flexibilität und Wohlbefinden. Sie speichern Flüssigkeiten, halten die Haut trocken und binden den Geruch. Mobilen Menschen bietet die Nutzung der Inkontinenz-Hilfsmittel ein nahezu uneingeschränktes Leben. Bettlägerige Menschen sind insbesondere vor Rücknässung geschützt und für das Pflegepersonal oder die pflegenden Angehörigen wird die Arbeitsbelastung reduziert.

Einlagen

Einlagen gibt es in verschiedenen Saugstärken und Größen. Diese können in die Unterhose geklebt oder in Fixier-/Netzhosen am Körper getragen werden und sind bei leichtem bis mittlerem Grad der Inkontinenz geeignet. Bei sehr starker Inkontinenz können Windeln bzw. Windelhosen das geeignetste Produkt darstellen, die einen besonders hohen Auslaufschutz bieten. Sie sind häufig für bettlägerige Betroffene und zur Nachtversorgung geeignet.

Pants

Pants sind bei mittlerer und starker Inkontinenz zu empfehlen.

Diese sind inzwischen angenehm wie eine Unterhose zu tragen.

Für einen umfassenden Schutz ist die richtige Größe und die passende Saugstärke besonders wichtig.

Bettschutzeinlagen

Bettschutzeinlagen bieten einen zusätzlichen Schutz vor Rücknässung und schützen zudem Matratze und Bettwäsche vor Verschmutzungen.

Saugende Bettschutzeinlagen zum einmaligen Verbrauch können Sie sich monatlich von uns zusenden lassen. Die dabei entstehenden Kosten rechnen wir für Sie über die Pflegekassen ab. Zusätzliche Bettschutzeinlagen zur Wiederverwendung erhalten Sie auch bei uns.

Sprechen Sie uns an. Unsere fachkundigen Mitarbeiter beraten Sie gerne kostenlos und Produktneutral.

An den Anfang scrollen